shutterstock 627344084

Schwedische Regulierungsbehörde verhängt Strafen in Höhe von 18,9 Mio. SEK

shutterstock 627344084Die schwedische Glücksspielbehörde hat insgesamt 18,9 Mio. SEK (1,49 Mio. £) gegen drei Unternehmen verhängt, nachdem eine breit angelegte Untersuchung über Geldwäsche und die Art und Weise, wie die Unternehmen ausreichende Kenntnisse über ihre Kunden sicherstellen, durchgeführt worden war.

Diese Überprüfung betraf auch interne Verfahren und Richtlinien sowie das Management des Risikoprofils eines Kunden und Sensibilisierungsmaßnahmen, wobei PinBet, ATG und Kindred's Spooniker alle als schuldig befunden wurden.

PinBet wurde mit einer Strafe in Höhe von 2 Mio. SEK (158.615 £) belegt, ATG mit einer Strafe in Höhe von 6 Mio. SEK (475.606 £) und Kindred mit einer Strafe in Höhe von 10,9 Mio. SEK (864.019 £), was laut Spelinspektionen „der höchstmögliche Betrag“ ist. Beide Unternehmen erhielten außerdem eine Verwarnung.

„Gemäß dem Gesetz über Maßnahmen gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung (Geldwäschegesetz) müssen Glücksspielunternehmen verhindern, dass ihre Tätigkeit für Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung genutzt wird“, teilte die schwedische Aufsichtsbehörde mit.

„Unter anderem müssen Glücksspielunternehmen genügend Informationen einholen, um die mit dem Kunden verbundenen Risiken einschätzen und verwalten zu können.“

Nach dem Geldwäschegesetz beträgt der Höchstbetrag der Strafe für die Nichteinhaltung des Geldwäschegesetzes 1 Million Euro, während das Glücksspielgesetz wesentlich höhere Beträge an Strafgebühren zulässt, da sie auf den Umsatz des Glücksspielunternehmens berechnet werden.“

Als Reaktion auf die behördlichen Maßnahmen merkte Kindred an, dass die Gruppe „mehr Klarheit“ von der SGA begrüßen würde, und teilte mit, dass ein möglicher Einspruch gegen die Verwarnung und die Sanktion in Betracht gezogen wird.

Der SGA zufolge hat Kindred seine Sorgfaltspflichten nicht erfüllt und keine ausreichenden Maßnahmen ergriffen, um das Risiko zu bewerten, dass seine Dienstleistungen für Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung genutzt werden.